Kundenorientierung. Nutzerorientierung. Werte schaffen.
Kundenorientierung. Nutzerorientierung. Werte schaffen.

Mensch vor Technik - KI braucht einen Rahmen

Es ist gut, dass Deutschland aus dem Koalitionsvertrag abgeleitet eine aktive Rolle mit dem Zentrum für künstliche Intelligenz KI angeht. Lieber selber gestalten, als von anderen Ländern weiterhin gestaltet zu werden. 

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/zentrum-fuer-kuenstliche-intelligenz-soll-in-baden-wuerttemberg-entstehen/?pk_campaign=twitter&pk_kwd=180328_ki

 

Technik ist spannend und ich arbeitete viele Jahre mit Begeisterung in technischen Unternehmen, mit haptischen Produkten. Die konnte man kaufen und einsetzen bei Bedarf. Der Komplex der Informationstechnologie ist da anders. Er greift in nahezu alle Lebensbereiche und wirkt täglich auf uns als Mensch, Kunde und Mitarbeiter und in die Gesellschaft und mit der intelligenten KI. Ich nehme den Artikel als Aufhänger für den Blogtext.

 

Die Digitalisierung und künstliche Intelligenz bewirkt Gutes und schafft Erleichterung. Fahrströme in Städten können gleitet und der örtliche Handel unterstützt werden. Wissen wird per Sprachabfrage durch digitale Assistenten wiedergegeben. Gleichwohl wird die  menschliche Arbeitskraft in Logistik, Fertigung, Handel, Pflege und andere Bereiche durch Roboter überflüssig (siehe auch Die Welt Online 16.02.2018 Diese Jobs sind besonders von Robotern bedroht). Denn Prozesse und Abläufe werden viel effizienter mit der Technik unterstützt. Die Arbeit von Menschen wird noch getakteter, weil Prozesse anders abgebildet werden können. 

 

Veränderung in viele Lebensbereiche hinein

Ist die KI die Zukunft in Unternehmen, in Organisationen, der Beziehungen? Steht sie für das unendlich machbare? Als Heilsbringer zum Umgehen menschlicher Fehlbarkeit? Sie ist stets fokussiert, freundlich und dienstbar.

 

Das nährt den Gedanken nach dem Respekt unserer Spezies gegenüber. Die Geschichte zeigt, dass er häufig übergangen wurde, doch jetzt ist die Zeit gestaltend zu agieren. Diese tiefgreifende Veränderung der Arbeitsumgebung und unseres privaten Lebens braucht die Dialoge aus Politik, Wirtschaft, Philosopie, Soziologie, Geschichte und Zukunftsforschung. Also, das eine tun und das andere nicht lassen.

 

Nur Kostenrelevantes?

Die KI findet Einzug in Arbeitsprozesse ganz unterschiedlicher Art und in unterschiedlicher Form. Sie senkt Kosten oder gibt menschliches Verhalten in einem optimalen Zustand wieder. In der Pflege beispielsweise werden körperähnliche Roboter eingesetzt. Aus Personalmangel und um schwere Hebearbeiten als Erleichterung zu übernehmen oder bei der Tabletteneinnahme zu unterstützen. Das sind gute Bestrebungen, wobei Roboter 24/7 Leistung bringen ohne Schichtzuschläge. Der Mensch ist Kostenfaktor als Angestellter und Patient. Interessant ist, welche Sicht die Kunden auf die KI in der Dienstleistung haben. Was nehmen sie an, was wollen sie nicht? Und gerade in der Pflege, braucht es einen Rahmen für die Grenze der Autonomie bei Patienten und Angestellten. 

 

Der Kostenfaktor ist trotzdem nicht neu, denn für Unternehmen anderer Branchen ist Gewinnverbesserung ein stetiges Thema: die Arbeits-/Kostenoptimierung von Ransom Eli Olds (um 1900) im Automobilbau entwickelte Henry Ford in der Fließbandarbeit weiter und Robotertechnik ist heute mannigfaltig in der Produktion im Einsatz. Die Optimierung und Maximierung der Arbeit geht voran und die KI ist relevant für Mitarbeiter und Kunden.   https://www.ndr.de/kultur/kulturdebatte/Was-ist-kuenstliche-Intelligenz,wasistki100.html

 

Machen, weil wir es können?

Wollen Unternehmen eher intelligente, lernende Roboter oder Algorithmen einsetzen als Menschen? Sind es Menschen oder Roboter, die bedienen sollen? In die Zukunft gedacht könnten Menschen am Empfang oder in der Kantine ersetzt werde durch programmierte und lernende, menschengetreu nachgebildete Intelligenzen. 

 

Die technische Entwicklung schreitet voran, bei bewussten Entscheidungen durch Menschen. Auch Führungsaufgaben werden mittels KI übernommen. Das wird kommen, denn die Möglichkeiten für Zeitersparnis sind hoch und Menschen gewöhnen sich an vieles. Wobei 'das machen, weil wir es können' über das Nutzerbedürfnis und den Markt gesteuert wird. Wofür es keinen Markt gibt, das bleibt in der Schublade und manche künstliche Intelligenz ist teurer als Menschenkraft. Trotzdem braucht die Vermischung von Mensch und Maschine einen Rahmen, denn die Verunsicherung durch feststehende Jobverluste und Einsatz ist da. 

 

Transparenz schafft Vertrauen

Kunden wollen wissen, mit wem sie es zu tun haben und dass die künstliche Intelligenz als solches für Nutzer erkennbar ist. Vielen Deutschen ist klar, dass dem Kontakt häufig eine KI-Technik vorgeschalten ist. Interessant dazu ist auch die Studie aus 2017 von Sales Force 'State of IT' mit 2200 befragten Unternehmen weltweit: Deutschland wird hier als KI-Vorreiter genannt.  

 

Also ist die Empfehlung, die KI als das zu kennzeichnen was sie ist: Technik. Kein unreflektiertes natürliches Abbild von Menschen und Tieren, wo die Grenzen zur Technik  unkenntlich sind. Gerade dann, wenn es um das Hineingreifen in die Bewusstseinswelt geht; da entsteht der Vertrauensverlust.

 

Die Kommunikation und der Kontakt mit Kunden soll auf Vertrauen durch Transparenz aufgebaut werden. Unternehmen brauchen deshalb einen Code für ihr eigenes Verhalten den Kunden gegenüber.

 

Dem allen ist vorausgesetzt, dass ein wirkliches Interesse am Menschen und am Nutzer besteht. Die KI Technik kommt und es geht um ein gutes Nutzen im Sinne Mensch vor Technik. Und Menschen kommunizieren und arbeiten immer noch lieber mit und für Menschen. Da gibt es weiterhin viel Entwicklungsarbeit in der Mitarbeiterqualifikation. 

 

KI ist - wie die Digitalisierung - eine Ausprägung der Technik, die unter Spielregeln, die für alle gelten müssen, nutzbar gemacht wird. Da ist meine ich Klarheit über den Einsatz und ihre Grenzen unentbehrlich in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Diskussionen bestehen in Ausschüssen der Bundesregierung und in vielen Bereichen der Wirtschaft. Nun auch in den Digitaltisierungsmaßnahmen aus dem Koalitionsvertrag. 

 

@ Definitionen von Denkern und Themenkennern zur künstlichen Intelligenz:  https://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/kuenstliche-intelligenz/6810

 

4. April 2018

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
@ copyright Heike Munk

Anrufen

E-Mail